Neo Tech Blog | Digitale Technologien und Projekte | Neofonie

NEO TECH LBLOG - Praxis-Techblog für IT, Web und Mobile
Photo by Gabriel Izgi on Unsplash

Shopsystem Auswahl: Flexibilität als Erfolgsfaktor

Keine Kommentare

Viele Unternehmen sind auf der Suche nach einer neuen Handelsplattform oder einem Digital Commerce System, um die digitale Transformation ihrer Organisation zu unterstützen. Eine wesentliche Anforderung ist Flexibilität. Auf welche Punkte Sie dabei achten sollten, stellt Michael Vax, VP Product bei Spryker, im folgenden Gastbeitrag vor.

 

Zunächst ist es wichtig zu verstehen, dass die digitale Transformation kein einmaliges Projekt oder eine einmalige Investition ist. Die digitale Transformation eines Unternehmens bedeutet, technologische, betriebliche und organisatorische Grundlagen für kontinuierliche Innovationen zu schaffen. Die digitale Transformation ist ein kontinuierlicher Prozess, der sich im Laufe der Zeit mit sich ändernden Kunden und den Bedürfnissen der internen Interessengruppen verschiebt und weiterentwickelt. Sie wissen vielleicht, welche Änderungen Sie jetzt umsetzen müssen, aber Sie können nicht mit 100%iger Genauigkeit vorhersagen, was Ihr Unternehmen in ein bis drei Jahren benötigen wird.

Wir können uns nur eines sicher sein: Das Tempo des technologischen Wandels wird sich weiter beschleunigen, und die Fähigkeit, sich an ein sich ständig veränderndes Umfeld anzupassen, ist die Realität für jedes Unternehmen, das überleben und erfolgreich sein will.

Es reicht demnach nicht aus, nur einmal auf ein modernes System zu migrieren. Bei der Wahl der Technologie ist die wichtigste Anforderung an ein System, dass es schnelle Innovationen und Anpassungen ermöglicht. Das Unternehmen darf nicht dazu gezwungen werden, die Dinge auf eine vordefinierte Weise zu erledigen.

 

 

Wenn Sie nach neuen Shopsystemen und Digital Commerce Tools Ausschau halten, um die digitale Transformation voranzutreiben, müssen Sie deren Flexibilität aus drei verschiedenen Perspektiven bewerten:

1. Flexible und modulare Software-Architektur

Jedes Unternehmen ist einzigartig und die ausgewählten Softwaresysteme sollten die individuellen Anforderungen erfüllen und sich an ein einzigartiges Geschäftsumfeld anpassen lassen können. Software muss daher in der Lage sein, sich an das Geschäft anzupassen, anstatt das Unternehmen zu zwingen, so zu arbeiten, wie die Software funktioniert. Es sollte modular und flexibel sein und nur den erforderlichen Platz in Ihrem IT-Ökosystem beanspruchen, ohne unnötiges Gepäck mit sich zu bringen wie unnötige Funktionen oder Komplexitäten. Diese Flexibilität stellt sicher, dass das Softwaresystem den aktuellen Anforderungen des Unternehmens entspricht und sich in Zukunft weiterentwickeln kann.

Diese Fähigkeit, sich an zukünftige Bedürfnisse anzupassen, ist ebenso wichtig oder sogar wichtiger als die Erfüllung der aktuellen Anforderungen. Ein flexibles und modulares System wird die Entwicklungskosten niedrig halten und es dem IT-Team ermöglichen, agile Prozesse zu nutzen, um Verbesserungen und neue Funktionalitäten schnell zu iterieren und bereitzustellen.

2. Flexible Business Werkzeuge

Neben der Flexibilität auf Softwareebene sollten Anwender in der Lage sein, zu experimentieren, ohne immer wieder mit Software-Änderungswünschen an die IT heranzutreten: wenn es z.B. um neue Geschäftsmodelle, Marketing- und Merchandisingansätze oder Preise und Rabatte geht.

Hierfür sind leistungsstarke und flexible Backend-Tools erforderlich, die es ermöglichen, experimentieren und Änderungen vornehmen zu können. Um ein wirklich einzigartiges Kundenerlebnis schaffen zu können, müssen z.B. verschiedene Angebote auf der Grundlage der Kundensegmentierung erfolgen oder die Erstellung wirklich persönlicher Angebote für jeden Verbraucher zu finden sein oder das Produkt bzw. Angebot über Marketingkampagnen, soziale Medien, Inhalte oder Werbeaktionen nach Außen kommuniziert werden können.

Je mehr Möglichkeiten Anwender haben, kreativ zu sein, ohne auf die IT zu warten, desto schneller können Sie auf veränderte Kundenbedürfnisse und Markttrends reagieren. Sie werden in der Lage sein, wettbewerbsfähige Gefahren anzugehen und innovative Wege zu finden, die das Wachstum des Unternehmens fördern.

Leistungsstarke, flexible und benutzerfreundliche Backend-Tools sind eine weitere Komponente, die erforderlich ist, um eine erfolgreiche kontinuierliche digitale Transformation zu erreichen.

3. Flexible Integrationsmöglichkeiten

OK, Sie haben sichergestellt, dass das von Ihnen gewählte System für den digitalen Handel auf einer flexiblen, modernen Architektur basiert und Ihren Anwender leistungsfähige, flexible Schnittstellen zur Verfügung gestellt bekommt, um neue Ansätze ohne IT-Hilfe umzusetzen. Kommen wir nun zu einem weiteren wichtigen Merkmal – den flexiblen Integrationsmöglichkeiten.

Die Spezialisierung der Softwarehersteller ist ein zunehmender Trend, der durch die zunehmende Verbreitung von SaaS-Diensten getrieben wird. Früher war es so, dass man ein System kauft, das alle notwendigen Komponenten für das E-Commerce-Geschäft hat. Die Softwareanbieter packten immer mehr Funktionen in ein einziges System, wodurch eine Lieferantensperre geschaffen und die Auswahlmöglichkeiten eingeschränkt wurden. Dies könnte zwar bei einigen Anbietern noch der Fall sein, aber oft werden die besten Anwendungen als eigenständige Dienste von Unternehmen angeboten, die sich auf einen bestimmten Bereich spezialisiert haben. Diese Dienste können Content Management, PIM, Marketingkampagnen, Betrugsprävention, conversational commerce, Personalisierung oder Preisoptimierung sein.

In der sich schnell wandelnden digitalen Commerce Branche wollen Sie nicht bei Integrationsentscheidungen begrenzt sein. Stattdessen möchten Sie die Freiheit haben, die besten Systeme in Ihre Commerce-Lösung integrieren zu können und Sie mit minimalem Aufwand ausprobieren und wechseln zu können, wenn ein vielversprechender Newcomer aufkommt.

Fazit: Die drei Dimensionen der Flexibilität von Shopsystemen

Wenn Sie ein Handelssystem zur Unterstützung der digitalen Transformation Ihres Unternehmens wählen, sollten Sie es anhand von drei Dimensionen der Flexibilität bewerten:

  • Flexibilität und Modularität der Softwarearchitektur
  • Flexibilität der Business Tools
  • Flexibilität bei der Integration mit den besten Technologielösungen der Welt  

 

Spryker_logo

 

Der Beitrag wurde zuerst auf Englisch im Spryker Blog veröffentlicht. Spryker Systems ist ein führender Software-Hersteller für B2C- und B2B-Commerce Lösungen. Geschäftsmodelle jeder Art können über das Spryker Commerce OS abgebildet werden.

 

 

Bildquellen:
Photo by Gabriel Izgi on Unsplash
Spryker

Michael Vax

Autor: Michael Vax

Michael Vax ist derzeit VP Product bei Spryker - dem Anbieter modernster Digital Commerce-Plattform. Zuvor war Michael als Principal Product Manager bei Hybris/SAP und CTO bei Elasticpath. Der Produktinnovator und Softwaremanager Michael ist leidenschaftlich daran interessiert, großartige Softwarelösungen zu entwickeln, die neue Märkte und Möglichkeiten eröffnen. Seine vielfältigen multidisziplinären Erfahrungen (vom Produktmanagement bis zum CTO, vom s/w Architekten bis zum VP der Entwicklung) vereinen starke kaufmännische und technische Fähigkeiten in den Bereichen Produktmanagement, Softwareentwicklung und Management. Seit mehr als 20 Jahren leitet er die Entwicklung innovativer Internet-Systeme mit dem Schwerpunkt auf omnipräsentativen E-Commerce-Lösungen für eine Vielzahl von Branchen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.