Neo Tech Blog

NEO TECH LBLOG - Praxis-Techblog für IT, Web und Mobile
DevOps - Development-QA-Opperation

Wie DevOps die Softwareentwicklung verändert

Keine Kommentare

Webprojekte werden immer komplexer und die Halbwertszeit der Technologien, die dabei zum Einsatz kommen, immer kürzer. Im Wettbewerb um den Kunden müssen fortwährend neue Features und Updates integriert werden. Klassische Softwareentwicklungsprozesse und Vorgehensweisen stoßen dabei an ihre Grenzen. DevOps, Docker und Microservices schaffen neue Möglichkeiten digitale Projekte schneller und flexibler umzusetzen. Applikationen können deutlich schneller „live gehen“ und im laufenden Betrieb aktualisiert werden. Andre Wetzel, Lead Build Management Engineer beim Berliner Softwareunternehmen Neofonie, gibt einen Schnelleinstieg in DevOps.

DevOps beschleunigt die Softwareentwicklung

DevOps verkürzt den Softwareentwicklungsprozess durch die zielgerichtete, direkte Zusammenarbeit von Entwicklung (Dev) und Betrieb (Ops) mit dem Ziel der schnellen Auslieferung neuer Features und von Bug-Fixes in hoher Qualität.In der “klassischen” Softwareentwicklung durchläuft eine Software von der Implementierung eines Features bis zum Deployment auf dem Live-System viele Prozessschritte. Dabei gibt es eine technische und organisatorische Grenze zwischen Entwicklung und Betrieb. Zur Überwindung dieser Grenze soll durch Test- und Abnahme-Prozesse ein hoher Reifegrad der Software für den Betrieb sichergestellt werden. Danach sind Störungen im Betrieb Ausnahmen und werden im Rahmen eines Incident-Management behandelt.

Durch diese Art der Organisation ist der Weg von einer “Störung” bis hin zur Behebung des zugrunde liegenden Problems in der Software weit.

Mit DevOps rücken die Entwicklung und die dort genutzten Deployment-Methoden für Entwicklungs- und Test-Systeme näher an den Live-Betrieb heran. Die Zeit zur Behebung von Störungen bzw. der Impact durch Rollouts wird dadurch minimiert, dass der Reifegrad der Software schon während der Entwicklung durch die Benutzung der gleichen Werkzeuge und Techniken inhärent erreicht wird.

DevOps - Development-QA-OpperationMit DevOps wachsen Entwicklung, QA und IT-Betrieb zusammen

Kundenanforderungen können auf diese Weise schneller umgesetzt werden. Gleichzeitig sinkt die Zahl der Incidents und damit der Ressourceneinsatz. Die verbleibenden Incidents lassen sich aufgrund des hohen Automatisierungsgrades leichter nachvollziehen und reproduzieren. Eine Menge Gründe, die dafür sprechen, den bisherigen Softwareentwicklungsprozess zu überdenken.

DevOps heißt Veränderung

Unabdingbar für die Einführung von DevOps ist die Bereitschaft aller Beteiligten, bestehende Prozesse und Strukturen verändern zu wollen. Gegenseitiges Vertrauen und die gemeinsame Übernahme der Verantwortung für alle Prozesse durch Dev und Ops sind Grundvoraussetzungen für den erfolgreichen Transformationsprozess von klassischen hin zu agilen Prozessen.

“Grass Roots”-Bewegungen sind in diesem Bereich deutlich weniger erfolgreich als die Einführung von DevOps „von oben“. Insofern ist es notwendig, dass das Management hinter der DevOps Einführung steht, plant und forciert:

  1. Das erste DevOps-Projekt sollte dedizierte Ressourcen zugewiesen bekommen und das Team ausreichend Zeit für die Umsetzung.
  2. Bestehende Tasks, Bug-Fixes und Rollouts sollten die Einführung von DevOps nicht ausbremsen. Schließlich sollen durch den neuen Ansatz genau diese Tasks schneller und einfacher umgesetzt werden. Eine Priorisierung sollte also im Zweifel in Richtung DevOps-Umsetzung vorgenommen werden.
  3. Wie jede Änderung braucht auch ein neuer Deployment-Ansatz Unterstützung von anderen Abteilungen. Je mehr Rückendeckung und Zustimmung im Unternehmen existiert desto besser. Das kann man aber nur durch gute Kommunikation erreichen.
  4. Das Projekt sollte schrittweise geplant und angegangen werden. Kleine Erfolge sollten über das Team hinaus kommuniziert werden, um das gemeinsame Verständnis und den Know-how Transfer sicherzustellen.

 

 

Erfahren Sie mehr zum Thema, wie Docker und Consul Entwicklungsprozesse revolutionieren

Docker Workshop für Einsteiger: Unter dem Titel „Von der Installation bis zur Automatisierung“ geben wir einen ganztägigen Docker Workshop bei dem die Teilnehmer Docker installieren, Images erzeugen und mehr zu Vernetzung, Composing und Orchestrierung der Container erfahren. Termine in Berlin, München, Köln und Frankfurt am Main: Jetzt zum Docker Workshop anmelden.

 

Andre Wetzel

Autor: Andre Wetzel

Andre Wetzel ist als Lead Build Management Engineer beim Berliner Softwareunternehmen Neofonie und integriert in seiner Arbeit die Disziplinen Development (Dev), Application Service Providing (ASP) und Quality Assurance (QA).

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.